• Wartezimmer
  • Eingangsbereich
  • Kieferchirurg

Ambulante Vollnarkose
bei der Behandlung möglich

Parodontosebehandlung

Die Parodontosebehandlung (PA) erfolgt erst nach einer gründlichen und fachgerechten Zahnsteinentfernung und Ablauf von 8-12 Wochen nach der Zahnsteinentfernung, bevorzugt professionelle Zahnreinigung (PZR) und dem Nachweis von tiefen Parodontaltaschen mindestens 6mm in dem Fall 

Das Verfahren einer Parodontosebehandlung (PA) gestaltet sich in zwei Möglichkeiten:



  1. Geschlossene Kürettage der Parodontaltaschen (Zahnfleischtaschen) von einer Tiefe bis 6mm
  2.  Offene Kürettage der Parodontaltaschen (Zahnfleischtaschen) von einer Tiefe von mehr als 6mm
    (Ein LASER-Verfahren könnte als alternative diskutiert werden)

Mukogingivalchirurgie (Schleimhaut- und Zahnfleischchirurgie)


Die Mukogingivalchirurgie beinhaltet plastische Defektdeckungen von freiliegenden Zahnhälsen (Gingivarezessionen) und Widerherstellung der Ästhetikder Gingiva (Zahnfleisch) durch Schleimhaut – Gingiva (Zahnfleisch) Lappenverschiebung ggf. Ersatz von verloren gegangenen Gewebe der Gingiva (Zahnfleisch) durch Transplantation (Verpflanzung) von freien Schleimhaut- oder Bindegewebetransplantaten ggf.Verwendung von durch die Industrie künstlich hergestellten Implantaten (Membran).